Home
Eingang
Referenzen
Songtexte
Texte
Aktuelles
  Aufgestiegene Meister/innen
  Die 33 Reden
von St. Germain
  Die Gegenwart
ICH BIN
  Essener Schriftrollen
  Engel
  Hermetische Gesetze
  Hohelied der Liebe
  Meditationen
  Themen von A-Z
  Über mich
E-Bücher
  ICH BIN
  Freiheit
  Harmonisierung
  Sternzeichen
  33 Reden Set 1
  33 Reden Set 2
  33 Reden Set 3
  33 Reden 99 Karten
Grußkarten
Powerpoint
Präsentationen
Fernsehbilder
Ölbilder
  Chakras
  ICH BIN Chakras
  ICH BIN
chin. Zeichen
  Mandalas
  Sonstige
Energiebilder
  Bildbeispiele auf Leinwand
  Blume des Lebens
  Blumenbilder
  Chakras
  Chakras 2
  Chakra-Mandalas
  Energiebilder 1
  Energiebilder 2
  Energiebilder 3
  Energiebilder 4
  Energiebilder 5
  Energiebilder 6
  Energiebilder 7
  Energiebilder 8
  Energiebilder 9
  Energiebilder 10
  Energie/Erde
  Energie Erde 2
  Engel als Bildschirmschoner
  Engelwelten
  Farben
  Fraktalbilder
  Fraktalbilder 2
  Harmonisierung
  Kosmisches 1
  Kosmisches 2
  Kosmisches 3
  Kosmisches 4
  Kosmisches 5
  Kreuze
  Leuchtchakras
  Leuchtfraktale 1
  Leuchtfraktale 2
  Liebe
  Lichtengel
  Lichtkugeln
  Mandalas Neu
  Mandalas 1
  Mandalas 2
  Mandalas 3
  Meisterstrahlen 1
  Meisterstrahlen 2
  Planetenengel
  Regenbogenbilder
  Regenbogenbilder 2
  Romantik
  Silk-Touch Bilder
  Sonnenwelten
  Sternenherzen 1
  Sternenherzen 2
  Sternenherzen 3
  Sternenherzen 4
  Sternzeichen
  Symbole Klarheit
  Transformation Erde
  Wasserwelten
Karten
DIN A 6
  Chakras ICH BIN    * N E U *
  Chakras Mandalas
  Chakras Symbole
  Chakras Text
  Herzkarten
  Harmonie
  Freiheit
  Hohelied
der Liebe
  Lichtengel
  Meisterstrahlen
  Meister-strahlen ICH BIN
  Sonnenchakras
  Sternenherzen
  Sternzeichen
  NaturkartenICHBIN
  Seelenkarten
Karten
65 x 95mm
  ICH BIN Chakrakarten
  Karten 33 Reden
  Energiekarten
  Emotions
  Körperkarten
  Neues Spiel
   NichtcMeins!
  Partnerschaft
  Macht des Wortes
  Schöpferkarten
  Symbolkarten
Karten Visiten-kartengröße
  Geflügelte Herzen
  Sternkarten
  Visitenkarten
Online Karten ziehen
Kartengesamt-übersicht
Sonstiges
  Bücher gefaltet
  Handtaschen
  Loom-Schmuck
  Seidentücher
Links
Chat
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Minecraft
  Welt 1
  Welt 2
  Welt 3
  Welt 4
  Welt 5
  Welt 6 Kadcon
 

 

                             

Übung 14:

DNS-Meditation
Die eigene Vision, das Lebensziel, in der DNS verankern:
(Näheres dazu unter Themen von A-Z, Die große DNS-Meditation
Quelle: Lichtfokus, Ausgabe Nr. 11 
www.lichtfokus.de)

 

Setze oder lege dich hin und mache dich für deine Meditation bereit.
Atme mehrmals tief durch und konzentriere deine Sinne auf dein Selbstbewusstsein, auf das Bewusstsein deiner selbst.
Stelle dir nun vor, dein Selbstbewusstsein sei ein Lichtwesen aus pulsierendem Licht, aus Liebe und Bewusstheit in menschlicher Gestalt.
Es ist Intelligenz, Hingabe, Liebe und Mut.
Hole dieses Lichtwesen in die Mitte deines Kopfes, denn dort ist es sehr oft.
Bündle nun deine ganze Bewusstheit, deine Neugierde und deine Weisheit und spüre, dass du selbst als Ganzes in diesem Wesen sitzt – wie auf einem Stuhl.
Du bist jetzt mit deiner Aufmerksamkeit in deinem Kopf.
Stelle dir nun unter und vor deinen Füssen eine Treppe vor, die sich wie eine Spirale anmutig nach unten bis zu deinem Herzzentrum windet.
Stelle dir vor, dass du aufstehst und auf dieser Treppe Stufe um Stufe hinunter bis ins Herzzentrum gehst.
Die Stufen funkeln und sprühen Licht, Wissen, Weisheit und Liebe.
Jetzt spürst du die sanfte Energie des Herzzentrums. Sie fließt dir entgegen.
Sie ist rosa-, gold- und grünfarben.
Sie umfängt und durchfließt dich nun mit Liebe und Weisheit und ruft dich.
Du steigst weiter hinunter in dein Herzzentrum.
Dort angekommen, siehst du einen großen Raum.
Vielleicht ist es ein Zimmer, ein Tempel oder ein Garten.
Er ist erfüllt von Licht, Farbe und schönen Klängen.
Vielleicht siehst du Wasser fließen oder lichtvolle Kristalle, einen weichen Teppich oder Rasen unter deinen Füssen, Blumen oder Gemälde.
Atme den Reichtum tief ein und erkenne, wie viel du von den Schönheiten der physischen Welt hier in diesem Zentrum angesammelt hast.
Du hattest viele Liebesbeziehungen mit der physischen Welt und hast die Schätze, die du dabei fandest, in deinem Herzen aufbewahrt.
Hier in diesem Zentrum herrscht Dankbarkeit, Weisheit und Wertschätzung in Bezug auf die Schönheit und Macht der physischen Welt.
Erkenne nun im Herzzentrum einen schönen Lichtkörper, ein leuchtend strahlendes Lichtfeld.
Stelle dir vor, dieses Lichtfeld trage dein Gesicht, ein Gesicht, dass in der großen Weisheit von All-dem-was-ist transformiert wurde.
Und du weißt, dass das deine Seele ist.
Du weißt, dass deine Seele im Herzzentrum verankert ist.
Der Strahlenglanz deiner Seele erfüllt dein Herz – dein physisches wie auch dein energetisches Herz.
Deine Seele lächelt dir zu und öffnet ihre Arme, um dich zu umarmen, dich zu beglückwünschen, deinen Mut und deine Hingabe zu ehren und anzuerkennen.
Sie ist hoch erfreut, denn du bist auf einer wunderschönen Reise.
Spüre und sieh nun in deiner Vorstellung, wie die Seele im Herzzentrum ihre Arme um dich herum legt.
Es liegt so viel Trost in dieser Geste.
Und sieh nun einen Wegweiser, den du eigentlich schon kennst, nun aber wieder entdeckst.
Auf dem Wegweiser steht: „Dies ist der Weg zum Bewusstsein meines physischen Körpers.“
Stell dir dort hinten eine Tür vor.
Deine Seele zeigt auf den Türgriff.
Bist du bereit?
Oder möchtest du dir zuerst noch einmal bewusst klar machen, dass du hier bist, um mit den verschiedenen Stufen deines Bewusstseins eine Verbindung herzustellen, um zu erkennen, was da so alles ist, und deine Vision hier zu verankern.
Beschließe nochmals, dass du das jetzt tun willst.
In deiner Absichtserklärung und Hingabe liegen sehr viel Macht und Kraft, und sie schaffen große Klarheit.
Geh in deine Vision hinein und erfülle sie mit viel Liebe und Freude und trage sie mit dir.
Wenn du magst, dann ergreife nun den Türgriff und öffne die Tür.
Sieh, wie deine Hand es tut.
Du gehst nun zusammen mit deiner Seele über die Schwelle und befindest dich in einem breiten, erhellten Korridor.
Er ist rosa, vielleicht noch etwas purpurviolett, etwas blau und etwas gold, und alles hat einen leichten Glanz.
Wenn du genauer hinschaust, dann siehst du, dass sich der Korridor leicht bewegt – mit einem sanften, starken und klaren Rhythmus.
Du erkennst nun, dass dieser Korridor lebt und er das lebende Gewebe deines Herzens ist.
Sieh sein Licht, seinen schlagenden Rhythmus, und erkenne, dass dein Herz deine Seele sehr gut kennt.
Selbst das physische Gewebe trägt die Energie deiner Seele, und du kannst sie im Licht, das dich umgibt, sehen.
Ist dein Herz im Inneren dunkel? Wohl kaum.

Gehe nun zusammen mit deiner Seele weiter den Korridor hinunter.
Du kommst nun zu einer Kammer, die du als die zentrale Kammer des Bewusstseins deines physischen Herzens erkennst.
Schau nun wieder um dich.
Du siehst, wie diese leuchtenden, glänzenden, starken Gewebe- und Muskelwände sanft im Rhythmus deines Atems schlagen.
Frage dich nun: „Ist es dunkel hier?“
Schau das Gewebe an.
Glitzert, schimmert und glänzt es? Lebt es?
Spüre nun den Rhythmus der Lebenskraft, spüre, wie der
Atem und der Herzschlag vom Leben sprechen und singen.
Und nun erblickst du vor dir eine Gestalt, eine Energiegestalt, ein Bewusstsein.
Es hilft dir vielleicht, wenn du ihr für das folgende Gespräch eine menschliche Gestalt gibst.
Dieses Bewusstsein ist das Bewusstsein deines physischen Herzens.
Es nähert sich dir und begrüßt dich. Kennt es dich? Kennt es deine Seele?
Wahrscheinlich begegnet es dem Bewusstsein deiner Seele mit Verstehen, Wissen und Wieder erkennen, und du fühlst eine Kommunikation zwischen den beiden.
Schau dir dieses Bewusstsein nun an. Schaut es dich an?
Schaut es mit Liebe oder mit Angst und Widerstand?
Ist es Annahme und Respekt? Wie grüßt es dich?
Spürst du, dass es zwischen euch etwas zu besprechen gibt?
Und spürst du, dass Liebe, Dankbarkeit und Wertschätzung ausgetauscht werden sollten?
Sprich nun mit diesem Bewusstsein deines Herzens und sende ihm, wenn du magst, Liebe und Energie.
Wie reagiert es auf deinen Gruß? Du kannst es wirklich spüren.
Wenn du dieses Bewusstsein etwas fragen willst, dann tu das jetzt.
Vielleicht gibt es da etwas, worum dein Herz gebeten hat, oder vielleicht möchtest du ihm, bevor du weiter gehst, noch etwas versprechen. Tu das jetzt.
Sieh dich nun um und versuche, dir zu merken, was du hier alles siehst.
Sieh die Größe und Weite. Ist da Platz für dich? Ist da Platz für die Seele?
Ist die Seele hier bereits integriert, und kann sie sich hier überhaupt integrieren?
Du kannst diese Frage auch deiner Seele stellen.
Stell dir vor, wie du mit der Seele sprichst und ihr diese Fragen stellst.
Und stell dir vor, wie du eine Antwort bekommst.
Vielleicht willst du die Seele fragen: „Wenn du also schon integriert bist, dann zeige mir, wo das ist.“
Du kannst dann auch versprechen, für ein längeres Gespräch zurückzukehren.
Du kannst das später natürlich jederzeit tun.
Nehmt verabschiede dich liebevoll von dem Bewusstsein.
Und nun gehe weiter. 

Sieh nun, wie du einen Korridor weiter gehst, der eine kleine Treppe hat.
Es sind bloß drei oder vier Stufen.
Hand in Hand mit deiner Seele steigst du die Stufen hinunter, und dabei spürst du die Energie deiner Seele und erkennst das starke Gewebe um dich herum.
Ihr begebt euch nun auf die Zellebene im Herzzentrum.
Erlaube deiner Vorstellungskraft, deine Umgebung auf der Zellebene zu sehen.
Du kannst einen sanft dahin strömenden Liebesfluss erkennen, in dem viele schöne Zellen behaglich eingebettet sind.
Sieh dir nun diese Zellen an und erkenne nun, dass sich eine dieser Zellen für dich vergrößert, damit du in das Bewusstsein der Zelle hineingehen kannst.
Spüre nun, dass du vor dieser großen Zelle stehst und mit ihr Verbindung aufnimmst.
Gehe gleich hinein, wenn du magst. Sie hat sich für dich geöffnet.
Und nun sieh dich um. Ist da ein großer Raum, und ist er erhellt? Ist er dunkel oder hell?
Kannst du die Lebenskraft spüren, die durch diese Zelle fließt?
Kannst du denselben Rhythmus wie in deinem Herzen spüren?
Du kannst um diese Zelle herum das Bewusstsein aller Zellen spüren.
Wenn du magst, kannst du es auch sehen.
Vielleicht stellst du dir vor, wie dich in der Zelle ein Gesicht anblickt.
Wie schaut es dich an? Lächelt es?
Hofft es, dass du es bemerkst oder möchte es sich lieber verstecken?
Wie begrüßt es dich?
Erkennt die Zelle im Herzzentrum die Seele und deren Energie? Schaue dich um.
Erkennt dich dieses Zellbewusstsein wieder? Weiß es, wer du bist?
Frage es. Frage die Zelle in deinem Herzgewebe, was sie in deiner Gegenwart verspürt.
Spüre die Qualität dieses Bewusstseins.
Spürst du in dieser Herzzelle und in allen Herzzellen darum herum eine Hingabe, ein Engagement? Ist da Stärke zu spüren? Was ist der Sinn der Hingabe?
Und gibt es da noch etwas, dass du der Zelle sagen, geben oder tun möchtest?
Tu es nun. Stell dir vor, dass du das nun sagst oder tust.
Vielleicht lässt du deine Liebe in dieses Zellbewusstsein hinein fließen.
Beobachte, wie das Zellbewusstsein auf diesen Liebesfluss, der von dir kommt, reagiert.
Spürst du so etwas wie eine Verbindung zwischen euch beiden?
Und frage dich: „Kann ich diesem Bewusstsein vertrauen?
Kann ich es unterstützen, und kann dieses Bewusstsein mich unterstützen?“
Und spüre nun die Qualität der Energie, die von diesem Zellbewusstsein ausstrahlt.
Spürst du die Qualität von Göttlichkeit? Spürst du die Intelligenz?
Fühlst du All-was-ist durch diese Zelle strömen?
Und nun kannst du deinem Zellbewusstsein etwas mitteilen und ihm deine Vision zeigen.
Wenn du das möchtest, dann tue das jetzt.
Weißt du, du kannst ihm auch versprechen zurückzukehren.

Und nun siehst du, wie du in der Zelle durch einen Korridor weiter gehst.
Du kommst wieder zu einer Treppe mit nur drei oder vier Stufen.
Du gehst Hand in Hand mit deiner Seele.
Sieh dich eine Weile um und schau, ob es hell ist. Und ist es luftig?
Oder ist es dunkel und schmuddelig? Ist da ein Geruch?
Oder ist alles hell, sauber und schön?
Geh nun die Treppe hinunter.
Zusammen mit deiner Seele begib dich nun molekulare Ebene der Zelle, mit der du Verbindung aufgenommen hast.
Diese Zelle ist nun riesig groß.
Du bist von Teilen der Zellenergie und des Zellbewusstseins umgeben, und du siehst im Zentrum der Zelle eine interessante Energiestruktur. Es ist der Zellkern.
Und darin siehst du eine große Spirale, die sich sanft dreht.
Von einer höheren Warte aus gesehen, sieht sie aus wie eine zweifach gewundene große, anmutige Raumstation, und im Drehen erzeugt sie einen Klang, der dir vorkommt, wie der Klang von Universen, die sich in den Weiten des Weltraumes drehen.
Sieh ihre Farbe und ihre Schönheit. Sieh die komplizierten Lichtmuster.
Höre den Klang des Lichtes, das sich in der riesigen Struktur deiner DNS dreht.
Nähere dich ihr.
Vielleicht hast du das Gefühl, im All zu reisen und dich dieser großen Struktur zu nähern.
Du kannst sogar eine Melodie oder einen Ton hören.
Und da ist auch ein Rhythmus. Kannst du erkennen, was es ist?
Ja, es ist der Rhythmus deines Atems. Und es ist der Rhythmus deines Herzschlags.
Es ist der Rhythmus des Flusses von All-dem-was-ist.
Sieh, wie sich sogar die DNS in der Zelle im Gewebe des Herzens dreht und wie sie im ewigen Fluss tanzt und dir die Lebenskraft bringt und dadurch ihre Intelligenz ausdrückt.
Nähere dich nun ganz dieser DNS-Spirale und stell dir vor, sie habe eine Gestalt oder ein Gesicht.
Sie merkt, dass du da bist, denn du hast eine schöne Energie und eine machtvolle Intelligenz.
Erkennt sie deine Intelligenz, deine Gegenwart?
Du kannst sie fragen: "Weißt du, wer ich bin?"
Und es dürfte die Antwort widerhallen: "Ja, du bist das Wesen, das den Plan hat.
Du bist das Wesen, dem ich diene. Du bringst das Licht der Seele. Du bist das Eine."
Da ist eine enorme Intelligenz.
Kannst du irgendeine Hingabe, ein Engagement spüren?
Kannst du den Mut, die Stärke und die Kraft spüren?
Kannst du in deinem Herzen spüren, ob es eine liebende Kraft ist, eine liebende Hingabe?
Du kannst dieses Bewusstsein sogar fragen: "Warum drehst du dich in meinem physischen Herzen?"
Was ist dein Sinn und Zweck?
Wirst du deiner Vorstellungskraft ermöglichen, dieses Bewusstsein sprechen zu lassen?
Spürst du eine Unterstützung gegenüber dir und deiner Vision, deinen Zielen als physischem Wesen auf dem Planeten?
Und kannst du diese Energie unterstützen?
Kannst du zwischen euch einen Fluss verspüren? Besteht da eine Verbindung?
Kannst du von deinem eigenen energetischen Herzen, von deinem eigenen Bewusstsein aus Liebe zu diesem Wesen hin senden, diesem macht- und kraftvollen, mutigen und starken Bewusstsein?
Du kannst in deinem physischen Herzen spüren, wie es sich dreht.
Du kannst den Rhythmus spüren, den es für dich aufrecht erhält, um dir den Strom der Lebenskraft von dieser Stufe zufließen zu lassen.
Sieh dich nun um und schau nach, ob sich die Energie deiner Seele hier integrieren kann.
Oder ist sie schon integriert? Vielleicht fragst du auch die Seele.
Du kannst auch das Bewusstsein der DNS fragen.
Windet sich die Energie deiner Seele durch die DNS und durchdringt und erhellt sie?
Gibt es einen Weg, wie sich die Energie der Seele in der DNS der Zellen im Gewebe des physischen Herzens in deinem Herzzentrum integrieren kann?
Kannst du die Energie von All-dem-was-ist spüren?
Kannst du spüren, wie es durch den drehenden, großen und anmutigen Rhythmus der DNS strömt?
Kannst du den immensen Ozean von All-dem-was-ist spüren, der in seiner unendlichen Ewigkeit durch diese riesige Lichtspirale in deinem Herzen fließt?
Ist die Quelle hier?
Ist da Licht, das hindurch kommt, sich hindurch bewegt, hindurch fließt?
Du befindest dich nun auf der Schlüsselebene der Struktur des physischen Körpers.
Hier arbeitest du, wenn du Neues erschaffen willst, wenn du dich als Mitschöpfer betätigst und natürlich auch dann, wenn du deinen physischen Körper umstrukturieren willst.
Hier ist dein Lichtcode eingeprägt.
DU kannst dein DNS-Bewusstsein bitten: "Kannst du mir mein Lichtmuster, das du für mich hältst, zeigen? Wie sieht es denn aus?" Ist es geometrisch? Ist es farbig?
Ziege mir die Lichtcodierungen, die du auf dieser Stufe hältst."
Du weißt, dass du in den kommenden Zeiten lernen wirst, mit Hilfe dieser Lichtcodierungen als Mitschöpfer zu wirken.
Gibt es etwas, das du deiner DNS sagen und zeigen möchtest - möchtest du jetzt in deiner Vorstellung deine Vision entstehen lassen und sie mit einer klaren Willensbekundung bekräftigen?
Und möchtest du auch diesem Bewusstsein eine Frage stellen? Tue das jetzt.

Du gehst nun weiter und erkennst einige wenige Stufen. Du gehst nun gemeinsam mit deiner Seele auf die atomare Stufe.
Du gehst nun so tief in die Zelle und die DNS im Herzzentrum hinein, dass du auf die atomare Stufe gelangst. Vielleicht weißt du bereits, wie es dort aussieht.
Wer je schon bewusst mit einem Raumkommando durch die Weite des Raumes gereist ist, wird den Ort als das erkennen, von woher er aus den Weiten der Galaxien und Sterne des schönen Kosmos kommt.
Schau dich um.
Du siehst Licht, Licht, das dich umwirbelt, und weite Lichtarme, die hinaus spiralen wie große Universen, Zentren, die wie Zentralsonnen sind und von Bewusstsein wie von kleinen Planeten umflossen werden.
Du hörst den Klang.
Es ist der Klang, der manchmal als das Lied der Sphären bezeichnet wird.
Du kannst an diesem riesigen Ort auf der atomaren Stufe den Schlag deines Herzens hören und sehen.
Sieh das Bewusstsein, das in anmutigen Lichtbahnen dahin schwebt, sich in vielfarbigen Spiralen durch den Himmel dreht.
Du gehst nun weiter und kommst zu etwas, das wie ein kleiner Planet aussieht - eigentlich wie ein kleines Sonnensystem mit einer brennenden Zentralsonne und mit anmutigen Planeten, sie sich in ihrem Licht in vielfarbigen Umlaufbahnen um sie herum drehen.
Du siehst hier eine der atomaren Strukturen in deinem Herzen.
Sieh dich um und spüre die Größe und die Weite. Ist da Licht, ist da Leben und ist da Rhythmus?
Kannst du einen Rhythmus erkennen, dem alle diese fließenden Lichtpunkte folgen, die anmutig in dieser Weite kreisen?
Ist da ein Rhythmus, ein Drehen, ein Wirbeln, ist da ein spiralender Rhythmus?
Kannst du ihn spüren? Ist er wie dein Atem? Ist er wie dein Herzschlag?
Es ist der Fluss von All-dem-was-ist, der durch diese riesige Stufe strömt wie Winde, die durch das All wehen.
Du, das Wesen, das in diesem Universum von Stern zu Stern gereist ist, spürst diesen Fluss, die großen Wolkenlaken glänzenden Sternenstaubes, die Arme, die durch den Raum spiralen.
Du kannst den Klang hören, diesen weiten, weiten Klang.
Und das Licht und die Farbe und der Klang strömen durch dich hindurch.
Wenn du magst, kannst du das Leben, die Liebe und die Unterstützung von All-dem-was-ist durch dich hindurch fließen spüren.
Stell dir nun vor, diese atomare Struktur, die du anschaust, habe ein Bewusstsein,
Und erlaube dir nun, dieses Bewusstsein zu erkennen.
Vielleicht kannst du dir auch vorstellen, das Bewusstsein habe ein Gesicht, das dich anblickt.
Merkst du, dass da Intelligenz und Bewusst-Sein ist?
Wie fühlst du dich jetzt, da dieses Bewusstsein dich anblickt?
Kennt es dich? Blickt es durch dich hindurch zur Seele hin? Kennt es die Energie der Seele?
Hat hier schon einmal ein Kontakt mit der Seele stattgefunden?
Besteht zwischen diesem Bewusstsein und der Seele eine Kommunikation?
Wie reagiert dieses Bewusstsein auf dich? Wie berührt dich diese Intelligenz?
Was für ein Gefühl hast du gegenüber diesem Bewusstsein?
Kannst du ihm dein energetisches Herz öffnen? Kannst du ihm deine Liebe schicken?
Wenn du spürst, dass das nun richtig ist, dann sende dem Bewusstsein einen Liebesgruß.
Du kannst vielleicht sogar beobachten, wie sich dein Gruß in Licht und Klang und Farbflüsse übersetzt, die zu diesem atomaren Bewusstsein hinüberreichen und es umarmen und umfließen.
Reagiert es darauf? Wie reagiert es darauf? Spürst du eine Wärme? Spürst du einen Fluss?
Ist da Intelligenz? Ist da Göttlichkeit? Ist da Licht? Ist da Hingabe?
Ist da eine Ausrichtung auf dich?
Vielleicht möchtest du diese atomare Struktur fragen:" Wie verstehst du deine Aufgabe hier in meinem Herzen?"
Und du könntest fragen. "Kennst du mich? Hast du mich lieb?"
Spüre die Antworten. Höre die Antworten.
Spürst du irgendeine Verbindung? Gibt es zwischen euch irgend ein Wissen?
Kannst du darauf vertrauen, dass du hier für dich und deine Lebensaufgabe Unterstützung findest?
Und kannst du dieses Bewusstsein und seine Aufgabe unterstützen?
Könntest du zusammen mit diesem Bewusstsein als Mitschöpfer wirken? Wäre das sicher?
Wäre das hilfreich und liebevoll? Kannst du vertrauen?
Und nun spüre, wie sich die Energie der Seele hin und her bewegt. Beobachte es.
Du willst vielleicht hinschauen und Fragen stellen.
Kann sich die Energie der Seele hier verankern? Ist hier für die Seele genug Raum?
Ist der Raum groß genug? Oder bekäme man da Platzangst?
Wahrscheinlich kennst du die Antwort.
Du kannst dir sogar erlauben, die Energie deiner Seele zu spüren, wie sie in der Weite dahin fließt und überall mit den riesigen, wirbelnden Bewusstseinspunkten Verbindungen herstellt und in den Zwischenräumen fließt, Verbindungen herstellt und die Weite mit ihrem eigenen Verständnis füllt.
Es könnte sein, dass du, bevor du weiter gehst, hier noch ein Versprechen ablegen möchtest, dass du dich verpflichten möchtest.
Schau das atomare Bewusstsein mit Liebe und Freude an, speise deine Vision mit der Energie der Liebe und der Freude und erzähle dem atomaren Bewusstsein von deiner Vision.
Willst du vielleicht noch eine Frage stellen? Dann tue das jetzt.

Nun gehst du wieder durch einen Korridor, und du näherst dich einer schmalen Treppe mit drei oder vier Stufen.
Du gehst sie hinunter und gelangst in einen noch weiteren, noch größeren Raum.
Hier bist du nun auf der subatomaren Stufe. Schaue dich um.
Zunächst ist es vielleicht wie eine riesige weite Dunkelheit, wie die süße, samtene Stille des Alls.
Oder es ist ganz anders, voller Farben nämlich.
Doch sieh die unzähligen Lichtpunkte in vielen Farben.
Sie blinzeln und funkeln, drehen sich und schwärmen umher.
Sie tanzen hin und her, kreisen und fließen in einem riesigen, großen Rhythmus tanzend um dich herum.
Hier kannst du nun ein Muster erkennen, eine Bewegung, einen Klang, fast ein Singen, ein Rufen, vielleicht sogar ein leises Lachen.
Da ist eine rhythmische Bewegung, eine große Welle von Teilchen, die dich umschwärmen, lachen, blinzeln und blinken.
DU kannst das leise Lachen hören, das wie kleine Blasen an deinem Ohr zerbirst und dich sanft und zart streichelt.
Ja, du erkennst diesen Rhythmus und Fluss. Es ist der Fluss deines Atems.
Es ist der Rhythmus deines Herzschlages.
Es ist die Bewegung der Quelle, die durch diesen weiten Raum fließt, an diesem großartigen Ort, wo die Materie ihren Anfang nimmt, von wo die Materie von All-dem-was-ist ausgeht.
Von dort fließt das Licht durch das, was die Menschen "den Schleier" nennen, und geht in den physischen Ausdruck, in die Materie und wird zur Materie.
Hier wird Licht zu Materie. Leben wird zu Gestalt. Geist wird zu Materie.
Spürst du die Freude, das Leben, die funkelnde und sprühende Bewegung, die Größe?
Kannst du das Sein der Quelle, das Sein von All-dem-was-ist spüren?
Kannst du das Wunderbare an diesem Ort spüren, wo Geist zu Materie wird?
Kannst du im Klang das Lied und die Freude hören und die Liebe spüren?
Und hier kannst du nun etwas tun, das dir wahrscheinlich Spaß machen wird.
Zum einen kannst du die Teilchen spüren, wie sie um dich herum schwirren, deine Wange streicheln und durch dein Haar fließen.
Sie drehen sich und tanzen und lachen dahin, sie kommen hervor aus dem Schleier und gehen wieder zurück.
Sie lachen, rufen dich und erkennen dein Bewusstsein.
Sie merken, dass du da bist, und sie wirbeln umher.
Ja, sie versuchen sogar, deine Aufmerksamkeit zu gewinnen.
"Sieh uns, sieh uns. Du bist hier. Wir sehen dich. Wir kennen dich. Sieh uns. Magst du uns?
Sind wir schön? Wir tanzen, um dir zu gefallen."
Du kannst nun etwas versuchen.
Du kannst ihnen nun mit liebevoller Stimme zurufen: "Zeigt mir, wer ich bin.
Zeigt es mir, spiegelt mir, wer ich eurer Meinung nach bin."
Da sieh, wie die Lichtmuster mit großer Intelligenz reagieren - wie eine sich drehende Linie und ein Farbstrom entstehen, sich bewegen und ausdehnen und tanzen, bis du ein Licht- und Farbmuster zu sehen beginnst, das in Gold, Silber, Rosa und Grün funkelt - und auch in anderen wunderschönen Farben: Violett, Purpur, Orange, Rot und in Farben, die du noch gar nie gesehen hast.
Sie wirbeln und funkeln in diamantgleichen Lichtstrahlen, rund und rund, bis eine schöne zarte, kraftvolle Lichtstruktur vor deinen Augen erscheint, drehend und atmend und in fließender Bewegung dahinwirbelnd.
Bist du nicht großartig? Bist du nicht schön sondergleichen? Bist du nicht kraftvoll?
Bist du nicht Licht und Liebe und ganz Göttlichkeit?
Gehe mit dieser Liebe und dem Wissen um deine Göttlichkeit in deine Vision hinein, spüre ihre Verwirklichung, und wenn du magst, dann danke jetzt der Quelle für die Verwirklichung deiner Vision.


Bleibe einige Minuten in diesem Gefühl, bevor du wieder zurückkehrst in deinen Alltag.

 

                             

 

zurück zum Anfang